Genozid an den Armeniern mit deutschen Waffen

1522614101

Mauser-Arbeiter bei der Gewehrmontage (ca. 1893)

Das Deutsche Reich stellte dem Osmanischen Reich die Waffen zur Verfügung, um den Völkermord an den Armeniern durchzuführen, heißt es in einem neuen Bericht. Preußische Offiziere legten auch die „ideologische Grundlage“ für das Massaker.

Türkische Streitkräfte benutzten hauptsächlich deutsche Gewehre und andere Waffen, um den Völkermord an den Armeniern 1915/16 durchzuführen, wie ein neuer Bericht zeigt.

Mauser, Deutschlands größter Kleinwaffenhersteller in beiden Weltkriegen, belieferte das Osmanische Reich mit Millionen von Gewehren und Handfeuerwaffen, die mit aktiver Unterstützung deutscher Offiziere beim Völkermord eingesetzt wurden. Historiker schätzen, dass zwischen 1 Million und 1,5 Millionen Armenier in dem zweijährigen Genozid getötet wurden. Auch Hunderttausende Aramäer/Assyrer und Pontosgriechen wurden ermordet.

„Deutsche Offiziere, die im türkisch-osmanischen Militär dienten, halfen aktiv, einzelne Morde auszuführen“, so der Bericht von „Global Net – Stoppt den Waffenhandel“ (GN-STAT). „Die Mehrzahl der Angreifer war mit Mauser-Gewehren oder -Karabinern bewaffnet, die Offiziere mit Mauser-Pistolen.“ Viele deutsche Offiziere waren Zeugen und schrieben über die Massaker in Briefen an ihre Familien.

Der Bericht stellt den ersten Fall dar, der von GN-STAT erforscht und entwickelt wurde. GN-STAT ist ein neues mehrsprachiges und weltweites Info-Netzwerk von mehr als 100 Nichtregierungsorganisationen und einer Datenbank für Aktivisten, Informanten, Journalisten, Künstler und andere, die an der stärkeren Beobachtung von Rüstungsexporten interessiert sind.

Deutsches Zubehör zum Mord

Die türkische Armee war auch mit hunderten von Kanonen ausgestattet, die von der Essener Firma Friedrich Krupp AG hergestellt wurden und 1915 bei dem Angriff der Türkei auf armenische Widerstandskämpfer auf dem Musa-Dagh-Berg (Mosesberg) eingesetzt wurden.

Im Jahr 2015 hat der damalige Bundespräsident Joachim Gauck die „Mitverantwortung“ Deutschlands für den Völkermord an den Armeniern anerkannt, während ein im gleichen Jahr vom Journalisten Jürgen Gottschlich veröffentlichtes Buch die politische Kollusion des wichtigsten europäischen Verbündeten der Türkei im Ersten Weltkrieg darlegte, welches militärische Beratung und Training für das Osmanische Reich in der gesamten wilhelminischen Zeit lieferte. Der neue GN-STAT-Bericht ist jedoch der erste, der das Ausmaß der materiellen Unterstützung der deutschen Unternehmen Mauser und Krupp während des Genozids detailliert beschreibt.

„Mauser hatte wirklich ein Gewehrmonopol für das Osmanische Reich“, sagte der Autor des Berichts, Wolfgang Landgraeber, ein Filmemacher, der mehrere Filme über deutsche Waffenexporte gemacht hat. Mauser ist heute als Unternehmen nicht mehr aktiv, aber Krupps Nachfolger, der deutsche Stahlgigant ThyssenKrupp, hat seine Rolle im Völkermord nie öffentlich anerkannt.

„Die Frage, wer die Waffen tatsächlich geliefert hat, nicht nur für den Genozid, sondern auch für den Ersten Weltkrieg auf dem Gebiet der heutigen Türkei, hat bisher noch niemand wirklich angesprochen“, sagte Landgraeber. „Und inwieweit deutsche Offiziere an Morden beteiligt waren, indem sie die Gewehre tatsächlich aufgriffen und selbst abfeuerten – das war vorher nicht bekannt.“

Viele der deutschen Berichte aus erster Hand stammen aus Briefen des deutschen Offiziers Eberhard Graf Wolffskeel von Reichenberg, der im Oktober 1915 in der südosttürkischen Stadt Urfa stationiert und am Völkermord an den Armeniern beteiligt war. Urfa war Heimat einer beträchtlichen Bevölkerung von Armeniern, die sich in Häusern gegen türkische Infanterie verbarrikadierten. Wolffskehl diente als Stabschef von Fahri Pascha, stellvertretender Kommandeur der 4. osmanischen Armee, die als Verstärkung einberufen worden war.

„Sie (die Armenier) hatten die Häuser südlich der Kirche in Zahlen besetzt“, schrieb der deutsche Offizier an seine Frau. „Als unser Artilleriefeuer die Häuser traf und viele Menschen im Inneren tötete, versuchten die anderen sich in die Kirche selbst zurückzuziehen. Aber … sie mussten um die Kirche herum über den offenen Kirchenhof gehen. Unsere Infanterie hatte die Häuser links vom Hof ​​bereits erreicht und erschoss die Menschen die über den Kirchhof flohen zuhauf. Alles in allem hat sich die Infanterie, die ich im Hauptangriff eingesetzt habe, sehr gut bewährt und ist schnell vorangekommen.“

Ideologische Unterstützung

Während deutsche Firmen die Waffen lieferten und deutsche Soldaten die fachmännischen Ratschläge wie man sie benutzt, legten deutsche Offiziere auch das, was Landgraeber die „ideologische Grundlage“ für den Genozid nennt.

Dass das Deutsche Reich das Misstrauen der Osmanen gegenüber den Armeniern teilte, war kein Geheimnis – beide befürchteten, dass sie mit dem gemeinsamen Feind Russland kollaborierten, während Gottschlichs Buch den Marineattaché Hans Humann, ein Mitglied des deutsch-türkischen Offizierkorps und enger Freund des osmanischen Kriegsministers Enger Pascha, wie folgt zitiert: „Die Armenier werden wegen ihrer Verschwörung mit den Russen mehr oder weniger ausgerottet. Das ist hart, aber nützlich.“

Eine weitere Figur, auf die sich der Bericht konzentriert, ist der preußische Generalmajor Colmar Freiherr von der Goltz, der 1883 ein wichtiger Militärberater des osmanischen Hofes wurde und sich als Lobbyist der deutschen Rüstungsindustrie verstand. Von der Goltz unterstützte Mauser und Krupp in Berlin bei ihren Bemühungen türkische Kommissionen zu sichern. (Er rühmte sich einmal in seinem Tagebuch, „Ich kann behaupten, dass ohne mich die Wiederaufrüstung der Armee mit deutschen Vorbildern nicht passiert wäre.“)

„Nicht öffentlich, aber unter seinen Freunden und Verwandten zeigte von der Goltz eine Armenierfeindlichkeit“, sagte Landgraeber. „Mehrere Zeugen hörten, dass er Armenier als „schmierige Händlerleute“ bezeichnete. Er half den Sultan zu überreden, die sogenannte armenische Frage ein für allemal zu beenden.

Landgraeber sieht auch in Colmar von der Goltz eine Quelle für die spätere Nazi-Ideologie. Der preußische Offizier veröffentlichte 1883 ein Militärbuch mit dem Titel „Das Volk in Waffen“, in dem, wie Landgraeber es ausdrückt: „Er Positionen annimmt, die Hitler später aufgreifen würde – zum Beispiel, dass das Ziel einer militärischen Operation sein sollte, den Feind völlig zu vernichten, nicht nur zu bekämpfen und eine Kapitulation zu erzwingen. Er glaubte an den totalen Krieg. Das war auch die ideologische Grundlage, die er den Osmanen gab und die sie in der armenischen Frage verwendeten.“

Landgraeber möchte betonen, dass die neue Forschung das Osmanische Reich nicht von seiner Schuld befreit – sondern lediglich die Lücken in den historischen Aufzeichnungen füllt. „Es ist passiert, so wie wir es erforscht haben, und nichts sollte geschönt werden – aber das Gesamtbild sollte vollständiger sein.“

Was wurde aus den Drahtziehern des Völkermords und ihren Helfershelfern?

In der historischen Forschung werden vor allem drei türkische Generäle für die Planung und Durchführung des Genozid der Jahre 1915 bis 1917 verantwortlich gemacht: Enver Pascha, der Kriegsminister, Dschemal Pascha, der Oberbefehlshaber der IV. Armee und Generalgouverneur für Syrien, und Talaat Pascha, der Innenminister und Oberbefehlshaber der türkischen Gendarmerie. Alle drei waren nach dem Waffenstillstand Mudros zu ihren alten Waffenbrüdern nach Berlin geflüchtet, um sich drohenden Gerichtsverfahren der Entente-Mächte zu entziehen.

Von den deutschen Mittätern im türkischen Generalstab und den deutschen Waffenschmieden in Oberndorf, Berlin und Essen kam keiner je vor Gericht – weder Generalfeldmarschall von der Goltz, noch Generalstabschef Fritz Bronsart von Schellendorf, Marineattaché Hans Humann und der Stabschef der III. Armee Felix Guse, die die Vernichtung der Armenier für „hart, aber nützlich“ erklärt und die todbringenden Deportationspläne zum Teil selbst ausgearbeitet hatten.

Von den beiden hauptbeteiligten Waffenfirmen, nämlich Mauser und Krupp, kam nie ein Wort des Bedauerns – weder nach dem Zweiten Weltkrieg vom Rechtsnachfolger der Mauser-Werke, der Nürnberger Waffenfirma Diehl, noch von der Firma Rheinmetall, die Mauser im Jahr 2004 übernahm und in „Rheinmetall Defence – Waffe und Munition“ umbenannte. Das Firmenlogo „Mauser“ verschwand nach 132 Jahren. In der offiziellen Firmengeschichte der Mauser-Werke, nachzulesen auf der Rheinmetall-Homepage im Internet (26), wird der Völkermord mit keiner Silbe erwähnt, und auch die Möglichkeit einer – wenn auch nur symbolischen – Wiedergutmachung für Hunderttausende armenische Familien wird nicht erwogen, so wenig wie für Tausende ausländischer Zwangsarbeiter, die im Zweiten Weltkrieg unter menschenunwürdigen Bedingungen in der deutschen Waffenproduktion schuften mussten.

Werbeanzeigen