Ilham Aliyev zum korruptesten Mann des Jahres ernannt

Ilham Aliyev, Präsident von Aserbaidschan

Ilham Aliyev, Präsident von Aserbaidschan

BUKAREST. – Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev hat den ersten jemals verliehenen Titel „Person of the Year“ des Konsortiums „Organized Crime and Corruption Reporting Project“ (OCCRP) erhalten.

Die Auszeichnung wird derjenigen Person verliehen, die im Jahr 2012 prominent in Ereignisse zum Thema Verbrechen und Korruption involviert war. Aliyev wurde auf Grund neuer Enthüllungen ausgewählt die erstmals gut dokumentiert aufzeigen, wie seine Familie große Anteile der lukrativsten Branchen Aserbaidschans übernommen hat, einschließlich der Banken, Telefongesellschaften, Mineral- sowie Bauindustrie und das diese Angebote oft im Zusammenhang mit der aserbaidschanischen Regierung standen.

Der Präsident von Aserbaidschan wurde in diplomatischen US-Depeschen mit einem Mafia Gangsterboss verglichen und wird von vielen Analysten als Diktator bezeichnet, heißt es in dem Bericht des OCCRP.

Der „Gewinner“ des Awards wird von 60 Reportern und 15 Nachrichtenagenturen auserwählt die das OCCRP Konsortium ausmachen. Ilham Aliyev folgten auf der Liste der korruptesten Menschen des Jahres 2012 unter anderem der albanische Drogenbaron Naser Kelmendi, der Präsident der Republik Usbekistan Islam Karimov und der russische Präsident Vladimir Putin.

„2012 war ein hervorragendes Jahr für diejenigen von uns, die organisierte Kriminalität und Korruption aufdecken“, sagte OCCRP Redakteur Drew Sullivan. „Es ist eine Wachstumsbranche auf der ganzen Welt und wir erwarten auch im nächsten Jahr eine Menge Arbeit.“

Die OCCRP, mit Sitz in Sarajevo und Bukarest, ist ein Non-Profit-Konsortium unabhängiger investigativer Zentren sowie Medien und investigativer Journalisten aus insgesamt 20 Ländern. Sein Zweck ist es, Leser weltweit über das Vorgehen organisierter Kriminalität und Korruption aufzuklären.

Advertisements