Ein Toter und zwei Verletzte bei aserbaidschanischen Angriff in Bergkarabach

STEPANAKERT. – Das Verteidigungsministerium der separatistischen Region Bergkarabach teilte mit, dass einer ihrer Soldaten getötet und zwei weitere in einem erneuten Schusswechsel mit aserbaidschanischen Truppen in der Nacht zum Mittwoch verwundet wurden.

In dem Statement heißt es, dass sich der Vorfall ereignete, als „aserbaidschanische Truppen versuchten in das Gebiet von Bergkarabach einzudringen.“, berichtet Radio Free Europe/Radio Liberty.

Dies ist bereits der vierte Zwischenfall der sich seit Anfang Juni entlang der Grenze zu Armenien-Aserbaidschan und Bergkarabach-Aserbaidschan zugetragen hat und mindestens drei armenische und fünf aserbaidschanische Todesopfer mit sich brachte.

US-Außenministerin Hillary Clinton, die Armenien am 4. Juni besuchte, sagte die derzeitige Situation zwischen Jerewan und Baku könnte zu einem „sehr viel größeren Konflikt“ führen. Die Außenministerin befindet sich derzeit in Baku und wird im Anschluss die Türkei am 7. Juni besuchen.

Baku betrachtet Bergkarabach – eine ethnisch-armenisch separatistische Enklave – als aserbaidschanisches Gebiet. Dieses Gebiet überschneidet sich jedoch mit dem Großteil des Gebiets des historischen „Arzach“. Arzach war die zehnte Provinz des Königreichs Armenien. Bei dem Gebiet um Bergkarabach, welches Baku als aserbaidschanisches Territorium bezeichnet, handelt es sich folglich um ein aus historischer Sicht armenisches Gebiet, welches jedoch Josef Stalin 1921 willkürlich der Sowjetrepublik Aserbaidschan schenkte. Als es 1923 eine autonome Provinz wurde, waren 94% der dort lebenden Menschen Armenier, die den Autonomiestatus zurückwiesen. Durch den Zerfall der UdSSR und der damit einhergehenden Unabhängigkeit von Aserbaidschan und Armenien, erklärte sich auch Bergkarabach am 2. September 1991 durch ein Referendum für unabhängig. Die Autonomie wurde zurückgenommen und Aserbaidschan versuchte die Kontrolle über die Provinz mit militärischen Mitteln zurück zu gewinnen.

Der deutsche Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Otto Luchterhandt gibt an, dass die Unabhängigkeitserklärung von Bergkarabach nicht im Widerspruch zu den Bestimmungen des Völkerrechts steht. Wenn der UN-Sicherheitsrat Kosovo anerkennt, so der Rechtswissenschaftler, ist es verpflichtet ebenfalls Bergkarabach anzuerkennen. Auch für den Journalisten und Russland-Experten, Detlef D. Pries, liegen die Parallelen zum Kosovo-Konflikt klar auf der Hand, werden jedoch, so sagt er, von vielen Seiten bestritten.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Ein Toter und zwei Verletzte bei aserbaidschanischen Angriff in Bergkarabach

  1. Also fassen wir mal zusammen… 1894-1896 wurden 300.000 Armenier durch Sultan Abdul Hamid II. massakriert, 1909 bei den Adana Massakern wurden weitere 30.000 Armenier massakriert, 1915 wurde am armenischen Volk ein Völkermord begangen bei dem bis zu 1,5 Millionen Armenier ermordet wurden und den das Tätervolk, die Türken, bis heute leugnet. Großflächiges Land und jegliches Hab und Gut wurde den Armeniern mit Hilfe des Völkermordes gestohlen, nationale Symbole wie der Ararat die sich nun auf türkischem Boden befinden wurden gestohlen. Als ob das nicht genug wäre wurden dann die Armenier wegen schmutziger politischer Machenschaften hintergangen, als der Vertrag von Sevres (durch den Armeniern ihr historisches Heimatland zugesprochen werden sollte, nämlich das was heute Ost-Türkei ist) zugunsten der Türkei mit dem Vertrag von Lausanne, in dem von den Armeniern nicht mehr die Rede war, zu Nicht gemacht wurde.

    Und als ob das nicht genug ist … kam dann noch ein Mann namens Josef Stalin daher und ordnete 1921 willkürlich Jahrhunderte altes historisch-armenisches Gebiet (Bergkarabach/Arzach), in dem 94% Armenier lebten, einfach so Aserbaidschan zu!

    So… jetzt mal ganz ehrlich Leute … Wer kann es den Armeniern verübeln wenn sie sich nun mit aller Kraft dagegen wären???
    Ich glaube das kein Volk dieser Welt, dass das durchgemacht hätte was die Armenier wegen schmutziger politischer Machenschaften durchmachen mussten, anders reagieren würde als es die Armenier heute tun!! Jedes Volk dieser Erde würde genau so reagieren wie die Armenier und das selbe tun, würde man versuchen ihnen alles zu stehlen! Ich kann die Armenier, jetzt speziell in diesem Fall in Karabach, voll und ganz verstehen!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.