Armenischer Soldat an türkisch-syrischer Grenze getötet

Levon Kouyoumdjian, armenischer Soldat der syrischen Armee

YEREVAN. – Wie das armenische Außenministerium bestätigte, wurde ein armenischer Soldat der syrischen Armee bei einem Angriff der Opposition nahe der Grenze zur Türkei getötet.

Ein Sprecher des Ministeriums, Tigran Balayan, teilte mit, dass der 20-jährige Levon Kouyoumdjian aus Damaskus stammte.
Levon Kouyoumdjian ist bereits der dritte syrische Soldat armenischer Herkunft der in dem Bürgerkrieg seit Anfang des Jahres getötet wurde.

Armenische Familien wandern aus

Die Situation der armenischen Gemeinde in Syrien wird zunehmend alarmierender, aber „noch ist alles in Ordnung“, teilte ein Mitglied der armenischen Gemeinschaft in Syrien, Gabriel Genberji, der armenischen Nachrichtenagentur „NEWS.am“ mit.

Laut Genberji hat der armenische Präsidenten Sersch Sarkissjan Syrien vor drei Wochen besucht, um herauszufinden, ob eine Abwanderung von Armeniern aus Syrien vorherrscht. Um diese Frage zu klären listete Genberji die Studenten auf die derzeit keine Schule besuchten. Es stellte sich heraus, dass 35 Schüler abwesend waren, da ihre Familien in den Libanon, nach Armenien, Frankreich und in die USA ausgewandert sind. Den Berechnungen von Genjerbi zu Folge, haben bislang rund 20 armenische Familien Syrien auf Grund der derzeitigen Situation verlassen.

Advertisements