Zahl der türkischen Besucher im Museum zum Völkermord an den Armeniern steigend

Hayk Demoyan, Direktor des „Armenian Genocide Museum“-Instituts in Armenien

Das „Armenian Genocide Museum“-Institut wird einen Abschnitt den Türken widmen, die Armenier während der Zwangsumsiedlung und Massaker gerettet haben, berichtet die türkische Zeitung „Radikal“ und sagt, dass dies der Direktor des Museums, Hayk Demoyan, bei einem Treffen mit türkischen Journalisten mitgeteilt hat.

Demoyan sagt, dass die Anzahl der türkischen Besucher des Museums spürbar seit 2008 gestiegen ist. In diesem Jahr waren es 100 türkische Besucher. „Sie fragen, wie zuverlässig die vorgestellten Materialien sind“, sagt er und fügt hinzu, dass neun von zehn türkischen Besuchern das Museum mit der Überzeugung verlassen, dass ein Völkermord stattgefunden hat. „Wir haben ein Gedenkbuch und Menschen aus der Türkei haben ihre Eindrücke in türkischer Sprache hinterlassen. Ein 25-26 Jahre alter junger Mann, welcher Computer-Technologie an der Istanbuler Universität studiert, musste sogar beim Rundgang durch unser Museum weinen“, so Demoyan.

Der Direktor verdeutlichte den türkischen Journalisten, dass das Museum nicht alle Türken als Verbrecher beschreibt. „Es ist kein Museum, dass über die Geschichte der Armenier erzählt. Es ist ein Museum welches Erinnerungen von Armeniern und Türken präsentiert“, sagt er.

Demoyan sagt auch, dass sie viele Dokumente über Türken und Muslime haben, die den Armeniern geholfen haben.

„Viele Türken riskierten ihr Leben indem sie den Armeniern geholfen haben. Auf Grund einer Verordnung der osmanischen Regierung konnten Türken, die es wagten Armeniern zu helfen, vor ihren eigenen Häusern gehängt werden“, erinnert Demoyan.

Webseite des Museums: www.genocide-museum.am

Advertisements

3 Gedanken zu “Zahl der türkischen Besucher im Museum zum Völkermord an den Armeniern steigend

  1. Genauso wie eure Nachrichten baut euer Nationalbewustsein einzig und allein auf ein „Ereignis“ in der Geschichte auf. Armselig, dass man Armenier mittlerweile nur noch auf das eine Reduziert. Ich glaube, dass die Lösung des Problems das Fundament eures Nationalsinnes nimmt.
    (Ich wette das wird nicht veröffentlicht)

  2. @ Erdem: Ich kann ihnen als (nicht-armenischer) Geschichtsstudent mit ruhigem Gewissen sagen, dass sie, wie leider der Großteil der Türken, offensichtlich ein sehr geringes bis kaum vorhandenes Wissen über die Armenier, ihr Nationalbewusstsein und ihre Identität besitzen. Ich muss Ihnen zudem sagen, dass Ihre Aussage, die Armenier würden lediglich auf den Völkermord reduziert, ausschließlich von Türken so aufgefasst wird. Der Grund hierfür liegt in dem bereits erwähnten Mangel an Wissen den der Großteil von Ihnen über das Volk welches sie seit Jahrzehnten „beleidigen“ besitzt. Wenn man sich die Tatsache vor Augen hält, dass in der Türkei mit dem Völkermord alles was mit Armeniern zu tun hatte versucht wurde (leider erfolgreich) aus dem Alltag und der Erinnerung der Türken zu löschen, ist so eine türkische Sichtweise wie ihre nicht verwunderlich. Geschichtlich und kulturell gesehen ist allgemein bekannt, dass die ausgeprägte, sehr alte und für die Armenier äußerst wichtige armenische Literatur, die armenische Sprache und vor allem das eigenständige armenische Alphabet (eines der wenigen weltweit das gezielt erfunden wurde) die wichtigsten Bestandteile der armenischen Identität und des Nationalbewusstseins bilden!! Die armenische Literatur zählt mit der aus der armenischen Bibelübersetzung rührenden armenischen Schrift und der dort fixierten armenischen Sprache zu den ältesten lebenden Nationalliteraturen der Welt. (Auch wenn sie dies mit großer Wahrscheinlichkeit nicht lesen werden, empfehle ich dies ihnen trotzdem falls sie ihren doch eher offensichtlich geringen Wissensstand diesbezüglich erweitern möchten: Der Schlüssel zum Überleben Armeniens)

    Und das der Völkermord nach all der Zeit immer noch allgegenwärtig ist, hat nichts mit dem von ihnen fälschlicherweise genannten Nationalbewusstsein zu tun, sondern ist in Anbetracht des unmöglichen türkischen Umgangs mit diesem Teil der Geschichte nur all zu verständlich und vor allem menschlich!

  3. @Erdem: falls dir nicht aufgefallen ist, aber die letzten artikel, oder besser gesagt etliche artikel hier auf haypress stammen von TÜRKISCHEN autoren die über den völkermord schreiben und NICHT von armeniern, was bedeutet dass dieses thema wohl auch für türken und in der türkei immer noch eine sehr wichtige „nachricht“ ist mit der man sich befassen möchte!!! der „armselige“ hier sind einzig und alleine sie selbst weil sie nicht in der lage sind das zu erkennen…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.