Richter tadelt Behauptung des türkischen EU-Ministers Bagis zum Völkermord an Armeniern

Richter Giovanni Bonello, türkischer EU-Minister Egmen Bagis

Richter Dr. Giovanni Bonello

Richter Giovanni Bonello tadelte die Behauptung des türkischen EU-Ministers Egemen Bagis, die Türkei sei von der Verantwortung am Völkermord an den Armeniern 1915 freigesprochen, weil ein Verfahren diesbezüglich in Malta niemals stattgefunden habe, berichtet »The Malta Independent«.

Mit seiner Aussage, dass über 100 Türken 1919 von den Briten nach Malta gebracht worden sind um für ihre Kriegsverbrechen, darunter dem Völkermord an den Armeniern, angeklagt zu werden, lege der türkische EU-Minister aber richtig. Jedoch führte unter anderem das Fehlen einer angemessenen Gesetzeslage mit supranationaler Gerichtsbarkeit dazu, dass die türkischen Häftlinge im Austausch für 22 von Mustafa Kemal Atatürk festgehaltene britische Gefangene freigelassen wurden, so Richter Bonello.

Dieses wichtige, aber scheinbar in vergessen geratene Kapitel der modernen Kolonialgeschichte wurde von Richter Giovanni Bonello in einem seiner Bände zur Geschichte Maltas, veröffentlicht von »Fondazzjoni Patrimonju Malti«, behandelt.

Bemerkungen sind „Unsinn“

Nach dem in der »The Malta Independent« kürzlich ein Artikel erschienen war, in dem die Äußerungen des türkischen EU-Ministers bezüglich des Völkermords an den Armeniern, welche er als »Vorfall« bezeichnete, zitiert wurden, wies Richter Dr. Bonello die Zeitung »The Malta Independent« darauf hin, klarzustellen, dass diese Bemerkungen einfach »Unsinn« sind. Er verwies dabei auf die neunte Ausgabe der Serie zur Geschichte Maltas, welche mit einem besonderen Kapitel mit dem Namen »Die Malta Prozesse und die türkisch-armenische Frage« diesem Thema gewidmet ist.

Dr. Bonello erklärt, dass nach dem Ersten Weltkrieg noch keine internationalen Normen zur Regelung von Kriegsverbrechen existierten. Er gibt weiter an, dass nur durch eine Reihe technischer Zufälle der Erste Weltkrieg nicht in den »Malta Prozessen« geendet hat, so wie der Zweite Weltkrieg in den »Nürnberger Prozessen« endete. Er definiert den rechtsfreien Raum welcher sich 1919 vorfinden ließ als »einen Alptraum, ein terra incognita, dass die juristischen Köpfe herausforderte eine Lösung für ein bis dato unvertrautes Phänomen, in der Geschichte der Kriegsführung und seinen Folgen, zu finden«.

Advertisements

9 Gedanken zu “Richter tadelt Behauptung des türkischen EU-Ministers Bagis zum Völkermord an Armeniern

  1. Entfernt. Bitte achten Sie auf Ihre Wortwahl und verzichten Sie auf hetzerische Kommentare. Die sachliche Disskussion ist dem konkreten Artikelthema vorbehalten. Danke, die Redaktion.

  2. Der Völkermord an den Armeniern ist ein Tatbestand, der aufgrund politischer und wirtschaftlicher Interessen nicht anerkannt wird.Die Türkei pumpt Millionen in die Leugnungskampagnen und korrumpiert die Weltpolitik.
    So wie sie es seit Jahren tut. Sie ergreifen einseitig Partei für die Türkei und bleiben, natürlich Staatskonform! Wie kann man nur so charakterlos sein?!

    Wenn die Minderheiten jahrhundertelang so friedlich zusammen gelebt hatten, warum durften Nichtmuslime, den Beruf eines Beamten nicht erlernen? Warum gab es die Knabenauslese? Vor Gericht war das Wort eines Muslims mehr wert, wie das eines Christen! Ein Christ wurde selbst im osmanischen Reich höher besteuert, wie ein Muslim. Es sind ja nicht nur die Armenier, sondern im Nachhinein die Aramäer, die Griechen, Chaldäer und weitere Christliche Minderheiten bis in die Anfänge der modernen Türkei und darüber hinaus, vertrieben oder Vernichtet wurden.Heutzutage werden die Aleviten und die Kurden, unterdrückt und weitestgehend, zumindest kulturell vernichtet. Das soll keine Staatsdoktrin gewesen sein???

    Wenn der Völkermord an den Armeniern anerkannt wird, muss die moderne Türkei anfangen sich und ihre Geschichte zu hinterfragen!

  3. Entfernt. Die Diskussion ist dem konkreten Artikelthema vorbehalten. Danke, die Redaktion.

  4. EU Minister Egemen Bagis steht nicht alleine mit seinen Äußerungen gegenüber den so genannten Türkenhasser. Keine Macht in der Welt wird uns Türken die so genannten Völkermord Unterstellung an den Armeniern anzetteln können.
    […]
    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf hetzerische Kommentare. Danke, die Redaktion.

  5. @Ismail kardes

    Der absolute Hammer ist, ersten das nur gewisse Parlamente einiger Regierungen bzw einiger Länder Recht sprechen. Nach meiner Demokratie Auffassung sprechen Gerichte Recht aus und keine Parlamente.
    Es wäre genauso wenn Ihre Gemeinde Sie einfach ohne Gerichtsverfahren und Beweise SIe ins Knast stecken würde, weil Frau Müller (Ihre Nachbarin) glaubt Sie sein ein Mörder.

    Zweitens: Sogar den schlimmsten Verbrecher der Menschheit, den Deutschen Nazis hat man den Prozess gemacht und vor Gericht gestellt, Warum macht man das nicht mit der Türkei? Stellt die Türkei vor das Internationale Gerichtshof in Den Haag!!!!

  6. Es ist doch so das die reichen Diaspora Armenier neben der Jüdischen, ÖL (Araber) und Waffenlobby in Amerika die einflußreichsten sind.

  7. Auch wenn dass Völkermord gewesen ist, was sollen wir denn jetzt machen?
    Das was da passiert ist, dass ist Vergangenheit! Schaut lieber in die Zukunft.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.